JERUSALEM(1303)

Release: 16. Juni 2017

JERUSALEM - CD

(1303)

15,95 €

  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

JERUSALEM

Radoslaw Pallarz

für Mezzosopran, Klarinette, Violine, Violoncello, Kontrabass und Percussion

Dauer: 57:56 Min.

 

Ulrike Becker - Sopran

Dirk Altmann - Klarinette

Emily Körner - Violine

Anna Mazurek - Violoncello

Claus Kühner - Kontrabass

Franz Bach - Percussion

 

Konzertmitschnitt: März 2014

Matthäuskirche, Stuttgart

Martin Pallarz - Tonmeister

Release: Mai 2017

Vetrieb - oomoxx media

© 2017 NAVIS Musik

 

Radoslaw Pallarz
Radoslaw Pallarz

JERUSALEM
01 EXILIUM (Improvisation Franz Bach)
02 SUPER FLUMINA BABYLONIS

03 DILIGAM TE DOMINE
04 PESSIMA (Improvisation Franz Bach)
05 DOMINUS LUX MEA

06 LAMENTUM (Improvisation Franz Bach)

07 ASYLUM
08 SI NON PROPOSUI
09 DEUS NOSTRA SPES
10 REFUGIUM (Improvisation Franz Bach)
11 EXAUDI DEUS

 

JERUSALEM, im Verlauf der Geschichte mehrfach zerstört und wieder aufgebaut ist bis heute für das Judentum das Symbol nationaler und religiöser Zusammengehörigkeit. Bereits seit der Erbauung des Salomonischen Tempels in der Antike war die Stadt das politische und religiöse Zentrum des Reiches Juda mit prächtigen Palästen und einflussreicher Priesterschaft. Im 6. Jahrhundert v. Chr. nahmen die Babylonier die Stadt ein, zerstörten den Tempel auf dem Gottesberg Zion und verschleppten die gesamte jüdische Oberschicht.

  

In meiner Vertonung beschäftige ich mich mit dem Thema der Sehnsucht nach Heimat, Zugehörigkeit und Sicherheit. Die Stadt Jerusalem betrachte ich als Sinnbild der Hoffnung auf Heimkehr und Frieden in einer bis heute von Religionskonflikten und politischen Machtspielen geprägten Region.

 

Meine Komposition soll trotz Verwendung des zeitgenössischen Instrumentariums stimmungsvoll an Klänge und Orte der Antike erinnern. Die Spiel- und Bauweise der historischen Instrumente wurde lange erforscht und mit Hilfe der überlieferten bildlichen Darstellungen lassen sich auch Zusammensetzungen der Ensembles und die damaligen Aufführungsorte feststellen. Kombinationen aus Blas-, Saiten- und Schlaginstrumenten ermöglichten mehrstimmige Klänge, komplexe Rhythmen und melodische Tonfolgen.  

JERUSALEM

 

1. EXILIUM (Instrumental)
 
2. SUPER FLUMINA BABYLONIS (Psalm 55)

illic sedimus
et flevimus cum recordaremur Sion
In salicibus in medio ejus
suspendimus organa nostra
Quia illic interrogaverunt nos
qui captivos duxerunt nos verba cantionum
et qui abduxerunt nos
Hymnum cantate nobis de canticis Sion
Quomodo cantabimus canticum Domini
in terra aliena

Si oblitus fuero tui Jerusalem
oblivioni detur dextera mea
Adhaereat lingua mea faucibus meis
si non meminero tui
si non proposuero Jerusalem
in principio laetitiae meae

3. DILIGAM TE DOMINE (Psalm 18)
fortitudo mea
Domine petra mea et robur meum
et salvator meus
Deus meus fortis meus
sperabo in eo
scutum meum et cornu salutis meae
susceptor meus

circumdederunt me funes mortis
et torrentes diabuli terruerunt me
funes inferi circumdederunt me
praevenerunt me laquei mortis
in tribulatione mea invocabo Dominum
et ad Deum meum clamabo

exaudiet de templo suo vocem meam
et clamor meus ante faciem eius
veniet in aures eius
 
4. PESSIMA (Instrumental)

5. DOMINUS LUX MEA (Psalm 27)
et salutare meum
quem timebo
Dominus fortitudo vitae meae
quem formidabo

unum petivi a Domino
hoc requiram
ut habitem in domo Domini
omnibus diebus vitae meae
ut videam voluntatem Domini
et adtendam templum eis

abscondet enim me in umbra sua
in die pessima
abscondet me in secreto
tabernaculi sui

 

immolabo in tabernaculo eis
hostias iubili
cantabo et psallam Domino

audi Domine vocem meam invocantis
miserere mei et exaudi me
auxilium meum fuisti ne derelinquas me
et ne dimittas me Deus salvator meus

pater enim meus
et mater mea dereliquerunt me
Dominus autem collegit me
ego autem credo quod videam bona
Domini in terra viventium

 

6. LAMENTUM (Instrumenatal)

7. ASYLUM (Instrumental)
 

8. SI NON PROPOSUI (Psalm 131)
et silere feci animam meam
sicut ablactatus ad matrem suam
ita ablactata ad me anima mea


9. DEUS NOSTRA SPES (Psalm 46)
auxilium in tribulationibus 
inventus es validum

ideo non timebimus
cum fuerit translata terra
et concussi montes in corde maris

sonantibus
et intumescentibus gurgitibus eius
et agitatis montibus in potentia eius

 

10. REFUGIUM (Instrumental)

11. EXAUDI DEUS ORATIONEM MEAM (Psalm 55)
et ne dispicias deprecationem meam
adtende mihi et exaudi me
humiliatus sum in meditatione mea
et conturbatus
cor meum doluit in vitalibus meis
et terrores mortis ceciderunt super me
timor et tremor venit super me
et operuit me caligo

et dixi
quis dabit mihi pinnas columbae
ut volem et requiescam
ut procul abeam
et commorer in deserto
festinabo ut salver ab spiritu tempestatis
et turbinis
 

 

 

1. Improvisation für Percussion (Franz Bach)
 
2. An den Strömen von Babel
saßen wir und weinten,
 wenn wir an Zion dachten.
Wir hängten unsere Harfen
 an die Weiden in jenem Land.
Dort verlangten von uns
 die Zwingherren Lieder,
unsere Peiniger forderten Jubel:
“Singt uns Lieder vom Zion!”
Wie könnten wir singen die Lieder des Herrn,
 fern, auf fremder Erde?

Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem,
 dann soll mir die rechte Hand verdorren.
Die Zunge soll mir am Gaumen kleben,
wenn ich an dich nicht mehr denke,
wenn ich Jerusalem
 nicht zu meiner höchsten Freude erhebe.


3. Ich will dich rühmen, Herr,

meine Stärke,
Herr, du mein Fels, meine Burg,
mein Retter,
mein Gott, meine Feste,
in der ich mich berge,
mein Schild und sicheres Heil,
meine Zuflucht.

Mich umfingen die Fesseln des Todes,
mich erschreckten die Fluten des Verderbens.
Die Bande der Unterwelt umstrickte mich,
über mich fielen die Schlingen des Todes.
In meiner Not rief ich zum Herrn
und schrie zu meinem Gott.

Aus seinem Heiligtum hörte er mein Rufen,
mein Hilfeschrei

drang an sein Ohr.

4. Improvisation für Percussion (Franz Bach)

5. Der Herr ist mein Licht

und mein Heil:
Vor wem sollte ich mich fürchten?
Der Herr ist die Kraft meines Lebens:
Vor wem sollte mir bangen?

Nur eines erbitte ich vom Herrn,
danach verlangt mich:
Im Haus des Herrn zu wohnen
alle Tage meines Lebens,
die Freundlichkeit des Herrn zu schauen
und nachzusinnen in seinem Tempel.

Denn er birgt mich in seinem Haus
am Tage des Unheils;
er beschirmt mich im Schutz seines Zeltes,
er hebt mich auf einen Felsen empor.

Ich will Opfer darbringen in seinem Zelt,
Opfer mit Jubel,
dem Herrn will ich singen und spielen.

Vernimm, o Herr, mein lautes Rufen;
sei mir gnädig, und erhöre mich!
Verstoß mich nicht, verlass mich nicht,
du Gott meines Heils!

Wenn mich auch Vater
 und Mutter verlassen,
der Herr nimmt mich auf.
Ich aber bin gewiss, zu schauen
die Güte des Herrn im Land der Lebenden..

 

6. Improvisation für Percussion (Franz Bach)

 

7. Instrumental Ensemble

 
8. Ich ließ meine Seele ruhig werden
und still;
wie ein kleines Kind bei der Mutter
ist meine Seele still in mir.

9. Gott ist uns Zuflucht und Stärke,
ein bewährter Helfer
in allen Nöten.

Darum fürchten wir uns nicht,
wenn die Erde auch wankt,
wenn Berge stürzen in die Tiefe des Meeres,

wenn seine Wasserwogen tosen
und schäumen
und vor seinem Ungestüm die Berge erzittern.

 

10. Improvisation für Percussion (Franz Bach)


11. Vernimm, o Gott, mein Beten;
verbirg dich nicht vor meinem Flehen!
Achte auf mich, und erhöre mich!
Unstet schweife ich umher
und klage
Mir bebt das Herz in der Brust;
mich überfielen die Schrecken des Todes.
Furcht und Zittern erfassten mich;
ich schauderte vor Entsetzen.

Da dachte ich:
“Hätte ich doch Flügel wie eine Taube,
dann flöge ich davon und käme zur Ruhe.”
Weit fort möchte ich fliehen,
die Nacht verbringen in der Wüste.
An einen sicheren Ort möchte ich eilen
vor dem Wetter,

vor dem tobenden Sturm.


Radoslaw Pallarz
Radoslaw Pallarz